+++  Neuenhagener "Vergnügen" vor 125 Jahren  +++     
     +++  Musik-Theater vor 75 Jahren  +++     

Im Bürgerhaus aufgenommene Klassik-CD ist erschienen!

"Praetorius & Italy"

RIAS Kammerchor Berlin
Capella de la Torre
Katharina Bäuml
Florian Helgath, Dirigent

Erscheinungsdatum: 19.02.2021
Label: DHM/Sony

 

Mit dem neuen Album gratulieren der RIAS Kammerchor Berlin und die Capella de la Torre dem Komponisten Michael Praetorius zum 450. Geburtstag. Geboren vermutlich am 15. Februar 1571 in Creuzburg, war Praetorius nicht nur einer der wichtigsten Komponisten seiner Zeit, sondern auch ein bedeutender Musiktheoretiker. Diese Aufnahme begleitet ihn auf eine fiktive Reise zu seinen italienischen Zeitgenossen und präsentiert Verbindendes und Gegensätzliches gleichermaßen. Unter der Gesamtleitung von Florian Helgath kombinieren die beiden Ensembles ausgewählte Kompositionen von Praetorius mit Werken jener italienischen Komponisten, die von ihm in seinem epochalen Lehrwerk "Syntagma musicum" als Vorbilder angeführt werden. Dazu gehören solche Berühmtheiten wie Claudio Monteverdi und Giovanni Gabrieli, aber auch Komponisten wie Ludovico Viadana, Agostino Agazzari und Antonio Cifra, die es wiederzuentdecken gilt. Zu hören sind u.a. geistliche Werke von Praetorius wie "Meine Seele erhebt den Herren", "Siehe, wie fein und lieblich" und "Christ, der du bist der helle Tag", die fünfstimmige Vertonung des Vesperpsalms "Lauda Jerusalem" von Claudio Monteverdi. Die Capella de la Torre bereichert das Album durch instrumentale Werke unter der Leitung von Katharina Bäuml - Sonaten von Adriano Banchieri und Giovanni Gabrieli und die Sinfonia "La Bergamasca" von Ludovico Viadana.

 

Die Aufnahmen für Praetorius & Italy fanden Anfang November im Bürgerhaus Neuenhagen im Land Brandenburg statt. Möglich wurden sie durch die Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts, das auch eine mehrmalige Testung aller Sänger*innen auf Covid-19 beinhaltete. „Dieses Aufnahme ist auch deshalb einzigartig, weil sie unter besonderen Umständen entstanden ist“, findet Florian Helgath. „Die strengen Hygieneauflagen, das Singen in großem Abstand zueinander, das Gefühl, voll und ganz im Jetzt zu sein – all das hat eine starke Energie freigesetzt. Ich bin überzeugt davon, dass Sie es auf der Aufnahme hören werden.“

 

Bild zur Meldung: CD-Cover