+++  Neuenhagener "Vergnügen" vor 125 Jahren  +++     
     +++  Musik-Theater vor 75 Jahren  +++     

Musik-Theater vor 75 Jahren

24. 02. 2021

Vor 75 Jahren, am 24. Februar 1946, wurde in Neuenhagen das Theaterstück "Jugend" aufgeführt. Weitere Angaben dazu fanden sich im Gemeinde-Archiv bisher nicht, aber über andere außergewöhnliche kulturelle Aktivitäten in der Nachkriegszeit verraten handschriftliche Einnahmen-Ausgaben-Übersichten und Mitgliederlisten mehr. 

 

Im Herbst 1945 hatten sich demnach 147 Neuenhagener und Hoppegartener Interessenten zur "Kunstgemeinde der Stadt Hoppegarten" zusammengetan (analog zum sowjetischen Kommandanturbereich bildeten damals Ahrensfelde, Birkenstein, Dahlwitz, Eiche, Hönow, Hoppegarten, Mehrow, Münchehofe, Neuenhagen, Seeberg und Waldesruh die Stadt Hoppegarten). Zu deren Mitgliedern gehörte auch der in Neuenhagen  lebende Kammersänger Martin Abendroth, der von 1927 bis 1931 an der Berliner Krolloper engagiert war und viele Jahre als Gesangspädagoge in Berlin wirkte (im web gibt es sogar eine Aufnahme von ihm als Sarastro).

 

Die Kunstgemeinde organisierte von Oktober 1945 bis Dezember 1946 folgende Veranstaltungen:

  • Heine-Abend am 05.10.1945 mit 272 Besuchern
  • Volkslieder-Abend am 30.11.1945 mit 231 Zuhörern. Beide Liederabende wurden gestaltet durch den schon erwähnten Bassbariton Martin Abendroth und weitere Mitwirkende.
  • 2 Theateraufführungen "Das tausendjährige Reich" am 09.12.1945 vor 425 Zuschauern
  • 2 Theateraufführungen "Gerichtstag" am 20./25.01.1946 durch Schauspieler des Deutschen Theaters vor 659 zahlenden Zuschauern
  • Theateraufführung "Jugend" am 24.02.1946
  • 4 Vorstellungen der Märchenbühne "Firlefanz" am 19./20.06.1946 vor 950 Kindern der Alten und der Neuen Volksschule Neuenhagen (heutige ARCHE und Goethe-Grundschule) und der Volksschule Dahlwitz
  • 2 Vorstellungen des Zauberkünstlers "Marvelli" am 08.12.1946 vor 571 Besuchern

 

Auch die entstandenen Kostenpositionen wie Kulissentransport, Klaviertransport und -stimmung, Honorare, Essen für die Mitwirkenden, Druck- und Fahrkosten, Saalmiete, Stagma-Autorengebühren (heute GEMA) sind aufgeführt, leider nicht die Veranstaltungsorte. Das Volkshaus an der Stelle des jetzigen Bürgerhauses stand dafür erst nach dem 20. Oktober 1946 zur Verfügung, als es anlässlich der ersten Landtagswahlen in der sowjetischen Besatzungszone wiedereröffnet wurde. 

 

 

 

 

Bild zur Meldung: Quelle: Archiv der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin